Podcast Stehaufmenschen: Folge 3

Silvia Fink-Eisinger über den Verlust ihrer geliebten Tochter Tamina und wie sie damit leben kann

Vor einem Jahr verlor Silvia Fink-Eisinger ihre Tochter Tamina durch einen Reitunfall. Als der Unfall passierte, war Tamina gerade einmal 18 Jahre alt. Sie wurde sofort ins Krankenhaus geflogen, lag fünf Tage im künstlichen Koma, bis ihre Organe versagten. Silvia verlor den Boden unter den Füßen, sie funktionierte nur noch, konnte nicht mehr arbeiten. Sie reiste für vier Wochen nach Sri Lanka, wo sie von morgens bis abends meditierte. Sie suchte einen Sinn hinter dem tragischen Unfall. Diesen fand sie nicht, dafür die Fähigkeit, Gegebenes zu akzeptieren.
Heute leitet Silvia wieder Seminare, schenkt anderen Hoffnung und zeigt: Selbst aus der schlimmsten Dunkelheit gibt es einen Weg.

Ihr Buch Ent-Wickel Dich musste sie nach dem Tod ihrer Tochter noch einmal überarbeiten. Inzwischen kann Silvia sagen: Ich stehe zu jedem Wort. Hier erfahrt ihr mehr darüber.